Kartoffelkrapfen

Kartoffelkrapfen
Rezept drucken
Kennt ihr schon Kartoffelkrapfen? wenn nicht dann müsst ihr das ändern... Kartoffelkrapfen ist halb Brandteig, halb Kartoffelteig. Beides wird miteinander gemischt und goldbraun frittiert. Wir lieben es... Geht super als Beilage zu braten aber genauso gut als Topping auf einem Salat usw...Probiert es mal aus.
Portionen
4 Portionen
Portionen
4 Portionen
Kartoffelkrapfen
Rezept drucken
Kennt ihr schon Kartoffelkrapfen? wenn nicht dann müsst ihr das ändern... Kartoffelkrapfen ist halb Brandteig, halb Kartoffelteig. Beides wird miteinander gemischt und goldbraun frittiert. Wir lieben es... Geht super als Beilage zu braten aber genauso gut als Topping auf einem Salat usw...Probiert es mal aus.
Portionen
4 Portionen
Portionen
4 Portionen
Zutaten
Portionen: Portionen
Anleitungen
  1. Die Kartoffeln schälen, grob würfeln und in kochendem Salzwasser zugedeckt 20 min köcheln lassen. Abgießen, ausdampfen lassen und noch heiß durch eine Kartoffelpresse drücken und abkühlen lassen.
  2. 200 ml Wasser zusammen mit 1/2 tl Salz und der Butter in einem Topf aufkochen lassen. Mehl auf einmal zukippen und mit einem Holzlöffel so lange rühren bis sich ein Kloß bildet und eine weiße Schicht auf dem Topfboden ist. Umfüllen und etwas abkühlen lassen.
  3. Eier zum Teigkloß geben einarbeiten bis ihr eine homogene Masse habt. das kann etwas dauern und klappt am besten mit Rührbesen von Handrührgerät oder Maschine. Gepresste Kartoffeln zugeben und alles miteinander verkneten.
  4. Mit 2 Esslöffeln Nocken abstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Die Nocken müssen nicht glatt sein, umso rustikaler sie sind umso schöner werden die Krapfen.
  5. Frittieröl in einen großen Topf oder Fritteuse geben und auf 170 Grad erhitzen. Portionsweise ca 4 min goldbraun frittieren.... Dauert im Topf ca 4 min. Mit einer Schaumkelle rausnehmen und auf Zewa abtropfen lassen.
  6. Servierbeispiel...
Dieses Rezept teilen
 

Garnelen Wan-tans mit Sweet Chilisauce

Garnelen Wan-tans mit Sweet Chilisauce
Rezept drucken
Als gestern Abend meine Mann nach Hause kam meinter er nur: hier riecht es irgendwie asiatisch... Recht hatte er. Die Sweet Chilisauce hab ich eigentlich immer da, sie hält sich im geöffneten Zustand 1 Monat im Kühlschrank. Wan tan Teig ist super zu verarbeiten und das Füllen ist kinderleicht.
Portionen
4 Personen
Portionen
4 Personen
Garnelen Wan-tans mit Sweet Chilisauce
Rezept drucken
Als gestern Abend meine Mann nach Hause kam meinter er nur: hier riecht es irgendwie asiatisch... Recht hatte er. Die Sweet Chilisauce hab ich eigentlich immer da, sie hält sich im geöffneten Zustand 1 Monat im Kühlschrank. Wan tan Teig ist super zu verarbeiten und das Füllen ist kinderleicht.
Portionen
4 Personen
Portionen
4 Personen
Zutaten
Sweet Chilisauce
Garnelen Wan-tans
Portionen: Personen
Anleitungen
  1. Chilischoten waschen und samt der Kerne grob zerkleinern. Knoblauch und Ingwer schälen und grob hacken. Alles in einen Blitzhacker geben und fein pürieren.
  2. Püree mit Zucker, Essig und 250ml Wasser in einen Topf geben, aufkochen und zugedeckt 20 min köcheln lassen. Speisestärke mit etwas Wasser glattrühren, in die kochende Sauce rühren und eindicken lassen. ´Salz zugeben. Heiß mit Hilfe eines Trichters in saubere Twist off Flaschen füllen und abkühlen lassen. Anschließend im Kühlschrank aufbewahren.
  3. Wan tan Teig bei Zimmertemperatur antauen lassen. Möhren schälen, klein raspeln, Frühlingszwiebeln fein schneiden. Garnelen hacken. Alles zusammen mit Sojasauce und Chilisauce mischen.
  4. Von jeweils einem Wan-tan Blatt die Ränder hauchdünn mit Eigelb bestreichen. 1Tl Füllung in die Mitte geben. Ecken diagonal nach oben klappen und verschließen, dabei vorsichtig etwas Luft rausdrücken.
  5. Fett in der Fritteuse oder einem großen,hohen Topf auf 175 Grad erhitzen. ( mit einem Holzstiel testen ob kleine Bläschen nach oben steigen), Wan tans portionsweise ca 4 min goldbraun frittieren. Mit einer Schaumkelle raus nehmen und auf Zewa abtropfen lassen.
  6. Mit Sweet Chilisauce servieren.
Rezept Hinweise

Wir haben aus der Vorspeise ein Hauptgericht gemacht und noch Sadri Reis dazu gegessen.

Dieses Rezept teilen